Startseite > Archiv – Tierseuchenbekämpfung; Info vom Kreis Borken
Mitglied im Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen
© 2018 | Site/CMS Info

Tierseuchenbekämpfung; Info vom Kreis Borken

Tierseuchenbekämpfung;

Vorsorgemaßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen

Sehen Sie nachfolgend ein Schreiben vom Kreis Borken, Facheinheit: 39-Tiere und Lebensmittel

Als Anhang das Informationsschreiben zusammen mit dem Antragsformular

(Siehe Anmerkung vom DJV-Präsidenten Hartwig Fischer) *

Es wird gefordert: "Bitte führen Sie den gesamten Tierkörper von Fallwild und von erlegten Stücken, die als krank angesprochen wurden, der Untersuchung zu."

Es wird dringend davor gewarnt den Tierkörper selber zu transportieren. Man würde in die Haftung genommen, sollte es sich um ein krankes Tier handeln und durch den Transport die Seuche ausgebreitet werden.

Die Behörde soll den Tierkörpertransport selber organisieren !!!

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit Anfang des Jahres ist die Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen in Litauen und Polen nachgewiesen.

Auf Grund der zahlreichen Verflechtungen innerhalb der EU durch Handels- und Personenverkehr, aber natürlich auch durch eine weitere Verbreitung im Schwarzwildbestand kann eine Ausbreitung des Erregers nach Westen nicht ausgeschlossen werden.

Zum Schutz der hiesigen Schweinehaltungen ist die frühe Erkennung einer möglichen Einschleppung der Tierseuche in den heimischen Schwarzwildbestand von größter Bedeutung.

Aus diesem Grunde ist eine flächendeckende Untersuchung im Schwarzwildbestand in Nordrhein-Westfalen fortdauernd erforderlich (Schwarzwildmonitoring). Die anfallenden Proben werden selbstverständlich auch auf andere wichtige Schweineseuchen untersucht.

Hierbei bin ich auf Ihre Hilfe angewiesen.

Bitte führen Sie den gesamten Tierkörper von Fallwild und von erlegten Stücken, die als krank angesprochen wurden, der Untersuchung zu.

Von anderen erlegten Stücken werden Blut- und Organproben benötigt (siehe Merkblatt). Blutprobenröhrchen und Probengefäße können beim Veterinäramt abgeholt werden bzw. werden auf Anforderung zugesandt.

Die Anschrift des Untersuchungsamtes lautet:

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe

Joseph-König-Str. 40

49147 Münster

Tel. 0251/9821-0

Für weitere Fragen zur Probenahme sowie zum Transport von Proben/Tierkörpern steht Ihnen das Veterinäramt unter der Tel.Nr. 02861-821003 gerne zur Verfügung.

Für Ihr Verständnis und Ihre Hilfe bedanke ich mich im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Dr. Manfred Ulrich

Als Anhang das Informationsschreiben zusammen mit dem Antragsformular

Kreisjägerschaften und Hegeringe im LJV
Termine